Initiative „Mehr wert als ein Danke“ gestartet

Landkreis - Sie arbeiten mit und für die Menschen, die durch das Corona-Virus besonders gefährdet sind – und das unter oft schwierigen Rahmenbedingungen. Dafür erhalten die Fach-, Pflege- und Hilfskräfte in der Sozialwirtschaft derzeit viel Lob und Dank aus der Gesellschaft und den Reihen der Politik. Doch die Sorge, dass es bei einer einmaligen Anerkennung bleibt und ihre Anliegen nach der Pandemie schnell wieder aus dem Blick geraten, ist bei den betroffenen Berufsgruppen groß.

Mit der jetzt ins Leben gerufenen Initiative „Mehr wert als ein Danke“ wollen Unternehmen und Verbände aus der Sozialwirtschaft – darunter das Andreaswerk – das verhindern und setzen sich für nachhaltige Veränderungen im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen ein. Ihre Forderungen: bessere Arbeitsbedingungen, gerechter Lohn und mehr Wertschätzung für die dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie Heilerziehungspfleger und Heilpädagogen, Sozialarbeiter und Pflegekräfte. Eine entsprechende Online-Petition ist am 4. Mai gestartet und kann noch bis zum 1. Juni unterstützt werden.

Weitere Informationen zu der Initiative sowie ein Link zur Petition sind im Internet unter  https://www.mehr-wert-als-ein-danke.de/ zu finden.