„Von einem leicht verständlichen Überblick profitieren alle Bürger“

Vechta - Wie viele Fassungen der Niedersächsischen Corona-Regeln in einfacher Sprache sie mittlerweile erarbeitet haben, kann Maria Lampe-Bernholt selbst nicht auf Anhieb beantworten. „Sobald die Verordnung wieder geändert wird, müssen wir natürlich auch das Dokument in einfacher Sprache anpassen“, betont das Mitglied des Übersetzerteams – bestehend aus vier Vertretern der Fachgruppe Gelingende Kommunikation der „Vielfalter – Experten für Teilhabe“.  Insbesondere der Zeitfaktor stellt die Vier dabei regelmäßig vor Herausforderungen.  „Zwei Wochen später würde der Text niemandem mehr etwas nutzen. Wir müssen also sehr schnell arbeiten“, erklärt sie.

Damit das Dokument verständlich und übersichtlich bleibt, beschränkt sich das Team bei der Übersetzung in einfache Sprache auf die wichtigsten Punkte der jeweiligen Verordnung. Also jene Regeln, die den größten Personenkreis beträfen, erläutert Lampe-Bernholt. Neun Seiten, gefüllt mit Text und Metacom-Symbolen, umfasst die zuletzt veröffentlichte Version. Acht waren es bei der ersten Fassung Ende Januar. Doch wie war es überhaupt zur Entstehung der ersten Übersetzung gekommen?

„Unsere Fachgruppe ist seinerzeit auf das Land Niedersachsen zugegangen und hat angeboten, die Corona-Regeln in einfacher Sprache zur Verfügung zu stellen“, erzählt Maria Lampe-Bernholt. Ein Vorschlag, mit dem sie in der Staatskanzlei auf großes Interesse stießen. Aber nicht nur hier: Inzwischen sind die Übersetzungen der Fachgruppe bzw. Links dorthin nicht mehr nur auf der Homepage des Landes Niedersachsen, sondern auch auf den Internetseiten von Landkreisen oder Impfzentren zu finden. Die Übersetzung der seit dem 29. März geltenden Vorgaben ist dort bislang zwar noch nicht veröffentlicht, dürfte aber bald ebenfalls folgen. Denn fertiggestellt sei sie bereits, macht Lampe-Bernholt deutlich.

Für das Mitglied des vierköpfigen Teams steht jedenfalls fest: „Von einem leicht verständlichen und schnellen Überblick über die geltenden Regeln profitieren alle Bürger.“ Und dafür nehmen sie und ihre Mitstreiter dann auch gerne den einen oder anderen Termindruck in Kauf.



Maria Lampe-Bernholt ist Mitglied in der Fachgruppe Gelingende Kommunikation der Initiative „Die Vielfalter – Experten für Teilhabe“ sowie Beauftragte für Gelingende Kommunikation und Ansprechpartnerin für das Büro für Leichte Sprache im Andreaswerk. Für Fragen zu diesem und anderen Themen rund um die einfache oder leichte Sprache steht sie unter der Telefonnummer 04441 960-199 zur Verfügung.