Fachbereich Schule

Einen neuen Elternbrief haben wir euch hier zur Verfügung gestellt.
Unterrichtsmaterial für die Schüler der Erich Kästner-Schule haben wir hier für euch bereitgestellt.


Fachbereich Kindergarten

Hier gibt es aktuelle Informationen!


Die Wäschereien des Andreaswerk an den Standorten Vechta und Steinfeld haben geöffnet.
Die Ab- und Rückgabe der Wäsche ist während der  Öffnungszeiten unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich.





Vechtaer Wohnheim läuft wieder im Regelbetrieb

Vechta – Etwas mehr als drei Wochen ist es her, dass in dem Vechtaer Wohnheim des Andreaswerkes ein Corona-Ausbruch bekannt wurde. Inzwischen ist die Einrichtung zum Regelbetrieb zurückgekehrt. Alle betroffenen Bewohner seien genesen oder auf dem besten Wege dorthin, heißt es dazu aus dem Geschäftsbereich Wohnen und Assistenz. Die Quarantäne für den letzten der insgesamt 36 Bewohner war vor rund einer Woche vom Gesundheitsamt aufgehoben worden. Entsprechend konnten die meisten Bewohner ihre Tätigkeit in der Werkstatt bereits wieder aufnehmen und arbeiten dort wie zuvor als Kohorte zusammen. Ebenfalls zurück an ihrem gewohnten Arbeitsplatz sind diejenigen Mitarbeiter anderer Bereiche, die während der vergangenen Wochen freiwillig im Wohnheim ausgeholfen hatten.

Im Zuge des Ausbruchs hatten sich 30 der insgesamt 36 Bewohner des Wohnheims sowie 21 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert. Ein 65-jähriger Bewohner war bedauerlicherweise in der Neujahrsnacht in Zusammenhang mit COVID-19 im Krankenhaus verstorben. Bei der letzten PCR-Reihentestung am 5. Januar konnte schließlich nur noch bei fünf von 32 an diesem Tag getesteten Bewohnern das Virus nachgewiesen werden. Zudem wurden im Rahmen des Termins 44 Mitarbeiter des Wohnheims und acht Mitarbeiter anderer Bereiche getestet. Ihre Tests fielen ebenso negativ aus wie die einen Tag später vorsorglich durchgeführten PoC-Schnelltests bei 60 Kollegen aus der Werkstatt sowie die Schnelltests von elf beziehungsweise zehn Kollegen aus dem Wohnheim am 8.  und am 11. Januar.

„Nur durch die große Einsatzbereitschaft aller Beteiligten – intern wie extern – ist es uns gelungen, diese schwierige Herausforderung zu meistern“, erklärt rückblickend Guido Moormann, Geschäftsbereichsleiter Wohnen und Assistenz. Jede beziehungsweise jeder habe ohne zu zögern das Notwendige getan, um die Krise so gut und so schnell wie möglich zu überwinden. Sein Dank gilt dabei neben den eigenen Mitarbeitern und Abteilungsleitern sowie den Bewohnern auch den freiwilligen Unterstützungskräften aus den übrigen Einrichtungen des Andreaswerkes, dem Krisenstab, dem Gesundheitsamt, dem zuständigen Arzt und dem Malteser Hilfsdienst sowie nicht zuletzt den Angehörigen und Betreuern der Bewohner.