Aktuelle Info:

Sehr geehrte Beschäftigte,
sehr geehrte Angehörige und Betreuer,

die Werkstätten, Kindergärten und Schulen des Andreaswerkes sind weiterhin geschlossen.

Wir alle wollen wissen: Wie geht es weiter?

Neue Informationen zur Öffnung der Werkstätten (Stand 20.05.2020)
Heute Nachmittag hat uns die Sozialministerin darüber informiert, dass zum 25.05.2020 eine neue Verordnung in Kraft treten soll. Werkstätten können voraussichtlich ab der nächsten Woche unter Auflagen wieder öffnen. Es dürfen nicht alle Beschäftigten gleichzeitig in der Werkstatt arbeiten. Außerdem gehen wir davon aus, dass Wohnheimbewohner im ersten Schritt noch nicht berücksichtigt werden dürfen.

Seit Tagen arbeiten wir intensiv an dem Start. Es sind zum Beispiel umfassende Konzepte für Hygiene, Raumnutzung und Arbeitssicherheit erforderlich.

Wir planen den Werkstattbetrieb zum 2. Juni schrittweise wieder aufzunehmen.

Beschäftigte, die nicht in Wohnheimen leben, erhalten Anfang nächster Woche einen Brief mit weiteren Informationen.

Hier finden Sie den Elternbrief der Erich-Kästner Schule!
Unterrichtsmaterial haben wir hier für euch bereitgestellt.

Der Elternbrief für die Kindergärten des Andreaswerkes ist hier!
Außerdem gibt es hier aktuelle Informationen aus dem Fachbereich!!


Neue Wege für das Miteinander

Einen kleinen Einblick, wie die Arbeit und das Miteinander im Andreaswerk derzeit aussieht und trotz Kontakt- und Betretungsverboten gelingt, erhalten Sie hier. (Stand: 14.05.2020)


Fachbereich Wohnen: Aktuelle Informationen zum Besuchs- und Betretungsverbot

Das Besuchs- und Betretungsverbot für die gemeinschaftlichen Wohnformen bleibt bis auf Weiteres bestehen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Fachbereich Werkstatt: telefonische Beratung

Die Werkstätten sind geschlossen. Wir sind aber trotzdem für alle Beschäftigten und Angehörigen da.

Sie möchten gerne mit einer Person über ihre Sorgen sprechen?
Sie brauchen Beratung?
Sie als Angehörige fühlen sich erschöpft und möchten einfach mal reden?

Unser Fachpersonal (Psychologin, Sozialpädagogin) hilft Ihnen sehr gerne.

Vereinbaren Sie einen Termin für ein Telefonat unter 04441 960-0 oder .

Unsere Mitarbeiter rufen Sie dann zum vereinbarten Termin an.




Initiative „Mehr wert als ein Danke“ gestartet

Landkreis - Sie arbeiten mit und für die Menschen, die durch das Corona-Virus besonders gefährdet sind – und das unter oft schwierigen Rahmenbedingungen. Dafür erhalten die Fach-, Pflege- und Hilfskräfte in der Sozialwirtschaft derzeit viel Lob und Dank aus der Gesellschaft und den Reihen der Politik. Doch die Sorge, dass es bei einer einmaligen Anerkennung bleibt und ihre Anliegen nach der Pandemie schnell wieder aus dem Blick geraten, ist bei den betroffenen Berufsgruppen groß.

Mit der jetzt ins Leben gerufenen Initiative „Mehr wert als ein Danke“ wollen Unternehmen und Verbände aus der Sozialwirtschaft – darunter das Andreaswerk – das verhindern und setzen sich für nachhaltige Veränderungen im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen ein. Ihre Forderungen: bessere Arbeitsbedingungen, gerechter Lohn und mehr Wertschätzung für die dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie Heilerziehungspfleger und Heilpädagogen, Sozialarbeiter und Pflegekräfte. Eine entsprechende Online-Petition ist am 4. Mai gestartet und kann noch bis zum 1. Juni unterstützt werden.

Weitere Informationen zu der Initiative sowie ein Link zur Petition sind im Internet unter  https://www.mehr-wert-als-ein-danke.de/ zu finden.