Hauswirtschaftliche Assistenz und Unterstützung Pflegebedürftiger


Vechta
  Den Qualifizierungslehrgang „Hauswirtschaftliche Assistenz und Unterstützung Pflegebedürftiger“ haben jetzt 11 Menschen mit Beeinträchtigungen vom Andreaswerk erfolgreich absolviert. Die Teilnehmer hatten den Wunsch, im sozialen Bereich tätig zu sein. Dieses Anliegen wurde von Mitarbeitern des Andreaswerkes aufgegriffen und  der Qualifizierungslehrgang eigens für Menschen mit Beeinträchtigungen konzipiert. Die Referenten, Julia Tapke-Jost,  Thomas Kruppa und Hildegund Kruppa, stellte der Malteser-Hilfsdienst. Für Menschen mit Lernbehinderungen oder Lernverzögerungen konnte somit ein Kurs mit 80 Unterrichtsstunden sowie ein einmonatiges Praktikum angeboten werden.  


„Neben einer sozialen Grundeinstellung ist vor allem solides Wissen wichtig, um eine Tätigkeit im sozialen Bereich  ausüben zu können“, erklärt Christian Tschapke, Mitarbeiter des Qualifizierungs- und Vermittlungsdienst des Andreaswerkes. Unter anderem übten die Teilnehmer die Lagerung und Mobilisation im Krankenbett, den Umgang mit Patienten im Rollstuhl, die Bedürfnisse der Betroffenen zu erkennen, die richtige Nähe und Distanz zu wahren wie auch die individuelle Körperpflege. Sie lernten verschiedene Krankheitsbilder kennen und nahmen erfolgreich an  einem Erste-Hilfe-Kurs teil. Die Absolventen der Weiterbildung können nun bei der Versorgung Pflegebedürftiger pflegerische und betreuerische Tätigkeiten, unter Anleitung einer Fachkraft, übernehmen.   

Das Zertifikat zur hauswirtschaftlichen Assistenz und Unterstützung Pflegebedürftiger erhielten:
Stefanie Beverborg, Petra Bober, Renate Früchtemeyer, Ivon Könen, Anne Kuper, Olaf Lamping, Liselotte Menzel, Marlies Pille, Diana Rohleder, Viktoria Schreiner und Celine Schweers.

uebergabe zertifikate lq
Thomas Kruppa und Julia Tapke-Jost (l. Malteser Hilfsdienst) und Christian Tschapke (3.v.l. Qualifizierung und Vermittlung),
die Teilnehmer der Qualifizierung sowie Robert Blömer (2. v. r. Stellvertretender Werkstattleiter) und Maike Diekmann (1. v. r.).